EYP – Embodied Yoga Principles Teacher Training – My Review

…“Embodiment is a birthright, a wild ride a gentle but (make no mistake) revolutionary adventure of becoming.“ – Mark Walsh

🇬🇧 (German below 👇🏼)

My mum would probably reprimand me using the following word but it describes exactly my feelings about my EYP- TT.

„It was the most craziest shit I ever did!“…Bam!Yes!

A week full of emotions, numbness, breakdowns, learnings and the love to a new discovered system.

For those of you who might not know much about EYP it’s probably helpful to give a  definition a try but let me say, there is not that ONE definition as you might want to find in a dictionary.

IMG_4166

So, what is EYP?

For me the embodied yoga principles ask for your

how do you feel‚ or ‚how are you‚ IN your body.

The focus lies on the insight in combination with the feeling in your body as an ‚I‚ and not as  an ‚it‚. It’s not a new style of yoga but a tool box of possibilities to grow awareness in ourselves and in relationships on and off the yoga mat.

One of the EYP system goals is to get a better understanding about the symphony of the body and the mind. The principles help to maximise the personal insight by working with the own body. A daily praxis with the EYP principles – embedded in the yoga praxis  – can help to build skills for a daily life.

But the principles comprise much more. It’s about creating embodied intelligence and the feeling of what matters to people and how yoga impacts this. That’s why

    • familiarity
    • body listening & reading
    • contast
    • and all social aspects

is a part of the principles.

Yin and yang postures are the frame for EYP on the mat – in combination or separated – just depending on the intensity of relaxation, exploring, entering, focusing or passion.

Through the mindfulness and also attention that we give to the body and the psyche in certain life situations, we learn to notice and question the values of everyday life. If we succeed in getting more open for perception and experiences with the help of the EYP tools, the path to the I – how I really want to be – is paved.

IMG_4171

The hardest and at the same time best work during my EYP training was the act of questioning and feeling my own actions by dealing with my very own self. In doing so, I felt absolute irritation and at the same time a deep enrichment. I succeeded in defining embodiment for myself.

I like the actual translation of the word embodiment from English into German. Verkörpern. I can now answer the question what I embody. Which values, emotions, wishes, passions are important for me….. but first and foremost I got the deep feeling of ‚being at home‘ in my own skin.

This is it for now. I’ll leave you with this first impressions but stay tuned for more. I will now regularly edit and review this topic here on my blog.

Are you noticing your body? Soon you can train with me and find it out by yourself. 

List of sources and more infos about EYP can you find here.

Foto credit: Olga Berdikyan


🇩🇪  Meine Mutter wĂĽrde mich wahrscheinlich wegen des folgenden Wortes tadeln, aber es beschreibt genau meine GefĂĽhle zu meinem EYP- TT.

„Das war die verrĂĽckteste ScheiĂźe, die ich je gemacht habe!“… Verdammt! Ja!

Eine Woche voller Emotionen, Taubheit, ZusammenbrĂĽchen, neuen Erkenntnissen und der Liebe zu einem neu entdeckten System.

Für diejenigen von euch, die vielleicht nicht viel über das EYP wissen, ist es wahrscheinlich hilfreich, sich an einer Definition auszuprobieren, aber lass mich sagen, dass es nicht die EINE Definition gibt, die du vielleicht in einem Wörterbuch finden möchtet.

Was ist also das EYP?

Für mich stellen die EYP-Prinzipien die grundsätzliche Frage

Wie fĂĽhlen ich mich‘ oder ‚Wie geht es mir‘ IN meinem Körper.

Der Schwerpunkt dieses Systems liegt auf der Einsicht, unseren Körper als „Ich“ und nicht als „Er“ zu sehen und zu spĂĽren. EYP ist kein neuer Yogastil, sondern ein Werkzeugkasten von Möglichkeiten, mit dessen Hilfe wir unser Bewusstsein zu uns  selbst und in Beziehungen – auf und abseits der Yogamatte –  stärken können.

IMG_4174

Eines der Ziele des EYP-Systems ist es, ein besseres Verständnis ĂĽber die Symphonie von Körper und Geist zu erlangen. Die Prinzipien helfen, die persönliche Einsicht durch die Arbeit mit dem eigenen Körper zu maximieren. Eine tägliche Praxis mit den – in die Yogapraxis eingebetteten EYP-Prinzipien – kann helfen, den Umgang mit schwierigen Situationen im täglichen Leben zu stärken und gleichermassen zu erleichtern.

Aber die Prinzipien umfassen noch viel mehr. Es geht darum das Gefühl dafür zu schaffen, was für die Menschen wichtig ist und wie Yoga dies beeinflussen kann. Deshalb gehören

✸ Vertrautheit
✸ Körperwahrnehmung
✸ Kontrast
✸ und alle sozialen Aspekte

zum Konzept der EYP Grundsätze.

Yin- und Yang- Posen bilden den Rahmen fĂĽr die EYP auf der Matte – in Kombination oder getrennt – je nach Ausrichtung der Intensität von Entspannung, Erforschung, Fokussierung oder Leidenschaft.

Durch die Achtsam- und auch Aufmerksamkeit, die wir dem Körper und der Psyche in bestimmten Lebenssituation schenken, lernen wie die Werte des Alltags zu bemerken und zu hinterfragen. Wenn es einem gelingt mit Hilfe der EYP Werkzeuge mehr offen fĂĽr Wahrnehmung und Erlebnisse zu sein, ist der Weg zum  ICH – wie ich wirklich sein möchte – geebnet.

Embodied yoga principles

Die schwerste und zugleich beste Arbeit während meiner EYP Ausbildung war die Tatsche, mein eigenes Tun zu hinterfragen und zu fĂĽhlen, indem ich mich mit dem eigenen Ich auseinander gesetzt habe. Dabei empfand ich absolute Irritation und zugleich eine tiefe Bereicherung. Es ist mir gelungen Embodiment fĂĽr mich selbst zu definieren. Dabei mag ich die tatsächliche Ăśbersetzung aus dem Englischen ins Deutsche. Verkörperung. Ich kann mir jetzt die Frage beantworten, was ich verkörpere. Welche Werte, Emotionen, WĂĽnsche und Leidenschaft, aber in erster Linie spĂĽre ich das tiefe GefĂĽhl von ‚zuhause sein‘ in der eigenen Haut.

IMG_4160

Das war’s fĂĽrs Erste. Ich lasse Dich mit diesem ersten Eindruck zurĂĽck, aber bleib dran fĂĽr mehr. Ich werde dieses Thema nun regelmäßig hier in meinem Blog bearbeiten und durchleuchten.

SpĂĽrst Du Deinen Körper? ……Bald kannst Du mit mir trainieren und es selbst herausfinden. 

Quellennachweis und weitere Infos zum EYP gibt es  hier.

Foto Kredit: Olga Berdikyan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: